0%
Achtung: Javascript ist in Ihrem Browser für diese Webseite deaktiviert. Es kann sein, dass sie daher die Umfrage nicht abschließen werden können. Bitte überprüfen Sie ihre Browser-Einstellungen.

Lesen im Philosophieunterricht - Einsatz und Schwierigkeitsgrad von phil. (Original-)Texten

Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer,

vielen Dank, dass Sie sich bereiterklären, diesen Fragebogen im Rahmen meiner Masterarbeit zum Thema "Lesen im Philosophieunterricht - Auswirkungen des Schwierigkeitsgrades von philosophischen (Original)-Texten auf den Einsatz im Philosophieunterricht der Sekundarstufen 1 und 2" an der Universität Paderborn - Fakultät für Kulturwissenschaften - Fachschaft Philosophie, auszufüllen.

Betreut wird die Masterarbeit von Frau Prof. Dr. Albus (UPB) und Frau Dr. Berner-Zumpf (UPB).

Mit der Bearbeitung des Fragebogens helfen Sie mit, herauszufinden, ob es einen Unterschied zwischen dem Einsatz von philosophischen (Original-)Texten innerhalb der Sekundarstufen 1 und 2 gibt und ob sich dieser hinsichtlich des Schwierigkeitsgrades der Texte unterscheidet.

Wichtiges zu dem Fragebogen:

- Die Bearbeitungszeit liegt bei circa 5-10 Minuten

- Alle Angaben werden anonymisiert und nur zu wissenschaftlichen Zwecken im Rahmen der Masterarbeit verwendet

- Die Fragen sind zum Teil geschlossen, aber auch offen/ teiloffen zu beantworten und beziehen sich auf Ihre persönlichen Erfahrungen

Herzlichen Dank für Ihre Mühe und Mitarbeit!

Annette Schiller
(Studentin Universität Paderborn)

In dieser Umfrage sind 25 Fragen enthalten.
Dies ist eine anonyme Umfrage.

In den Umfrageantworten werden keine persönlichen Informationen über Sie gespeichert, es sei denn, in einer Frage wird explizit danach gefragt.

Wenn Sie für diese Umfrage einen Zugangsschlüssel benutzt haben, so können Sie sicher sein, dass der Zugangsschlüssel nicht zusammen mit den Daten abgespeichert wurde. Er wird in einer getrennten Datenbank aufbewahrt und nur aktualisiert, um zu speichern, ob Sie diese Umfrage abgeschlossen haben oder nicht. Es gibt keinen Weg, die Zugangsschlüssel mit den Umfrageergebnissen zusammenzuführen.